Leserbrief WN 20.05.2016

Leserbrief an die Lokalredaktion LH Westfälische Nachrichten

Zur geplanten Erweiterung von Edeka an der Janackerstiege – Artikel vom 18.5.16

In den Medien lesen und hören wir heute fast täglich von der Abnahme der Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen in der Feldflur. Hier, in unserer Heimatstadt Lüdinghausen, erleben wir noch in unmittelbarer Stadtnähe täglich auf dem Weg zum Einkauf ein artenreiches Gartenparadies. In alten Bäumen und den historischen hohen Hainbuchenhecken brüten noch Dompfaff, Heckenbraunelle, Sperling, drei Meisenarten, Amsel, Singdrossel, Zilpzalp, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen, Grünspecht, Elster und vielleicht noch mehr. Auch die vielen Wildbienen, Hummeln und anderen Insekten finden dort noch eine giftfreie Lebensgrundlage. Unsere Enkel lernen dort auch, dass Wildkräuter (auch Unkräuter genannt) auch ihre Daseinsberechtigung haben. Sie erleben, dass Erbsen nicht aus der Kühltruhe kommen und Erdbeeren nicht nur aus dem Supermarkt. Das alles soll es bald an dieser Stelle nicht mehr geben, zugunsten eines noch größeren Lebensmittelmarktes? Können und sollten wir uns diesen Umgang mit der Natur in der heutigen Zeit noch leisten? Wer sich noch persönlich von dieser Vielfalt überzeugen will, der möge durch die Hecke lugen, uns persönlich ansprechen oder ein paar Impressionen auf unserer Seite im Internet www.garten.neubert.at auf sich wirken lassen. Übrigens – wir haben Tränen in den Augen und doch sind wir willens noch einmal an anderer Stelle wieder so einem Lebensraum in unserer Stadtlandschaft eine Chance zu geben und suchen daher ein Gartengrundstück.